Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
fontsitze
AAA
contrast
OnOff
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Blick über die Dächer von Peine

Ausbau der Infrastruktur und Aufbau der Schulplanung

Postkarte mit Ansichten alter Peiner Schulgebäuden

Durch die Ilseder Hütte, die seit 1858 die in der Nähe liegenden Erzlagerstätten ausbeutete und in Peine 1873 ihr Walzwerk in Betrieb nahm, wurde die Stadt zu einem Zentrum der Industrie.

Für die Stadt galt es durch Ausbau der Wasserversorgung, der Gasleitungen und der Kanalisation mit der wachsenden Einwohnerzahl Schritt zu halten. Sie war vor allem gehalten, für die Jugend der rasch anwachsenden Bevölkerung Schulen zu bauen. Die einzige Peiner Stadtschule an der Stederdorfer Straße war längst zu klein.

In der Schulplanung und im Schulbau gingen die Verantwortlichen großzügig vor: Die Wallschule (1888), die Wilhelmschule (1895), die Burgschule (1905) und die Bodenstedtschule (1902) repräsentierten bald ein gut ausgebautes modernes Volksschulsystem.

Auch eine Realschule - das heutige Ratsgymnasium - wurde um 1897 errichtet.

© Peine Marketing GmbH