Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
fontsitze
AAA
contrast
OnOff
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Eulenpfad

"Perspektive Innenstadt" Stadtrundgänge

Gute Beteiligung am Bürgerdialog vor Ort

Das Interesse der Bürgerinnen und Bürger am Forschungsprojekt „Innovationen für Innenstädte“ ist erfreulich hoch. Dieses Zwischenfazit ziehen Bürgermeister Michael Kessler, Prof. Walter Ackers und Erster Stadtrat Hans-Jürgen Tarrey. Rund 140 Peinerinnen und Peiner nahmen an insgesamt 5 Stadtrundgängen teil, um an Ort und Stelle über die aktuelle Innenstadtentwicklung mit Planern zu diskutieren. „Das ist eine tolle Resonanz und aus ursprünglich zwei geplanten Stadtrundgängen sind letztlich fünf geworden“, so Kessler. An vorbereiteten Bautafeln erläuterte Prof. Walter Ackers Perspektiven für die Innenstadt und den Bearbeitungsstand des Bundesforschungsprojektes, an dem die Stadt Peine neben 7 weiteren Kommunen teilnimmt. In konstruktiven Gesprächen, zum Teil kritisch, zum Teil kreativ begleitet, wurde deutlich, dass die Eckpunkte der planerischen Überlegungen auf breite Zustimmung treffen. Nahezu alle Teilnehmer würden einen grundlegenden Strukturwandel im Bereich der Hertie-Brache befürworten und sollten eines Tages der Komplex oder Teile davon abgebrochen werden, würde dem kaum jemand nachtrauern. Ebenfalls war man sich darüber einig, dass künftige Einzelhandelsnutzungen nicht ausgeschlossen sind, aber näher an die Fußgängerzone im Bereich Gröpern heranrücken sollten. Einzelhandel im hinteren Areal und insbesondere im bisherigen Kaufhauskonzept, muss keinesfalls die Zukunft sein. Allerdings wurde deutlich, dass in einer Phase, die nicht zwingend von wirtschaftlichem Wachstum getragen wird und zu dem durch demografische Effekte überlagert wird, andere Nutzungskonzepte ebenfalls keine Selbstgänger werden dürften. Breite Akzeptanz würde ferner eine stärkere Ausprägung der Randbebauung am Gröpern finden. Dort im Bereich Wäsche-Peix, Ernsting’s family sowie Härke-Ausschank würde ein kleiner städtischer Platz mit einer mehrgeschossigen Randbebauung zur Abschirmung der Kaufhaus-Brache die Zustimmung der meisten Teilnehmer finden. „Wir werden diesen Planungsansatz und mögliche Teilschritte zu dieser Lösung nun in Gesprächen mit den angrenzenden örtlichen Eigentümern und Gewerbetreibenden vertiefen“, so Tarrey.


Impressionen der Stadtrundgänge "Perspektive Stadt"

© Stadt Peine – Der Bürgermeister