Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
fontsitze
AAA
contrast
OnOff
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Eulenpfad

Prozessakten über Verbrechen in der Reichspogromnacht übergeben

03.02.2015

Das Stadtarchiv konnte nun die gesamte Prozessgeschichte in Empfang nehmen...

Prozessakten über Verbrechen in der Reichspogromnacht an das Stadtarchiv übergeben

Ein zweispaltiger Bericht der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung informierte am 06. Juli 1950 die Öffentlichkeit über den juristischen Schlusspunkt der mehrjährigen Strafverfahren aus Anlass der Verbrechen des 10. November 1938, der Reichspogromnacht, gegen jüdische Mitbürger in Peine.
Der seinerzeitige Hauptangeklagte und SS-Hauptsturmführer, Paul Szustak, war bereits ein Jahr zuvor, am 15. März 1949, vom Hildesheimer Schwurgericht wegen Ermordung des 17-jährigen Juden Hans Marburger, schwerer Brandstiftung und Freiheitsberaubung zu lebenslangem Zuchthaus verurteilt worden. Seine Revision blieb ohne Erfolg.

Artikel aus der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung vom 06.07.1950 - "Nochmals die Kristallnacht in Peine"
Artikel aus der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung vom 06.07.1950 - "Nochmals die Kristallnacht in Peine"

Die Peiner SS-Männer Helmut Henze und Friedrich Werthmann wurden laut damaligem Pressebericht im Hinblick auf die Zerstörung von Wohnungen jüdischer Mitbürger vom Hildesheimer Schwurgericht erst am 05. Juli 1950 nach zuvor erfolgter Rückverweisung des Strafverfahrens durch das Oberlandesgericht Celle verurteilt. Der Strafausspruch lautete auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Tateinheit mit schwerem Landfriedensbruch und Freiheitsberaubung. Hierfür erhielten sie Gefängnisstrafen von einem Jahr bzw. neun Monaten.

Um interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu eröffnen, die juristische Aufarbeitung eines der dunkelsten Kapitel der Peiner Stadtgeschichte in allen Details nachzuvollziehen, hat der Peiner Förderverein für Jugend und Kultur e. V. sechs Bände mit insgesamt etwa 900 Seiten von Archivalien-Reproduktionen aus den Beständen des Niedersächsischen Landesarchivs erworben. Der Vereinsvorsitzende, der Peiner Rechtsanwalt und Notar Hans-Hinrich Munzel, konnte nun diese sechs Bände über die gesamte Prozessgeschichte dem Peiner Bürgermeister, Michael Kessler, als wichtige Dokumente für das Peiner Stadtarchiv übergeben.

Michael Utecht (links), Bürgermeister Michael Kessler (Mitte) und Hans-Hinrich Munzel (rechts) bei der Übergabe der Prozessakten
Michael Utecht (links), Bürgermeister Michael Kessler (Mitte) und Hans-Hinrich Munzel (rechts) bei der Übergabe der Prozessakten

Herr Michael Utecht vom Peiner Stadtarchiv teilte hierzu mit, dass für das Stadtarchiv die Unterlagen ein höchst bedeutsamer Neuzugang und eine wichtige Bereicherung der Bestände sind. Bisher war der Zugang zu den Prozessakten im Landesarchiv Hannover mit erheblichem Aufwand verbunden. Nun wird es für die lokale Geschichtsforschung wesentlich einfacher, dieses zur Aufhellung der genauen Umstände des Mordes an Hans Marburger und des Synagogenbrandes erforderliche Schriftgut zu nutzen.

Interessierte können ab sofort die Unterlagen im Stadtarchiv Peine, Windmühlenwall 26, 31224 Peine einsehen. Nähere Informationen sind auch telefonisch unter der Telefonnummer 05171/49-538 erhältlich.


Letzte Aktualisierung: 09.05.17

© Stadt Peine – Der Bürgermeister
Gebäude des Stadtarchivs Peine

Stadt Peine
Stadtarchiv

Windmühlenwall 26
31224 Peine
05171/49-538
E-Mail

Stadtarchiv

Mo. - Mi. u. Fr. 9.00 - 12.00 Uhr
Di. 14.00 - 17.00 Uhr
Do. 14.00 - 18.00 Uhr

Eine Voranmeldung ist zu empfehlen..