Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
fontsitze
AAA
contrast
OnOff
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Eulenpfad

Schulentwicklungsplanung Peine Süd-Ost

04.11.2019

Aktuelle Entwicklung...

Die Stadt Peine stellt eine weitere Beratung der Schulentwicklungplanung in den Ortschaften Dungelbeck, Woltorf und Schmedenstedt vorerst zurück. Grund hierfür sind Planungen an den betroffenen Schu-len, deren Auswirkungen auf die bestehenden Planungen die Verwaltung nun zunächst im Detail prüfen will.

So hat der Schulvorstand der „Schule unterm Regenbogen“ in Schmedenstedt/Woltorf mittlerweile einen Antrag zur Einrichtung einer Ganztagsschule ab dem Schuljahr 2020/2021 auf den Weg gebracht. Ähnliches ist dem Vernehmen nach in Dungelbeck geplant, möglicherweise jedoch ohne Nennung eines gewünschten Starttermins.

„Vorausschauende Schulentwicklungsplanung ist ein wichtiger Beitrag, um ein leistungsfähiges Schulangebot vorzuhalten und die notwendige Verbindung von pädagogischen Neuerungen und strukturellen Erfordernissen zu gewährleisten“, sagt Peines Bürgermeister Klaus Saemann, „wenn auch der Antrag aus Schmedenstedt/Woltorf noch nicht im Rathaus eingegangen ist, sind alle Beteiligten dennoch gut beraten, die neuen Entwicklungen angemessen zu berücksichtigen. Deshalb werden wir die weitere Beratung so lange zurückstellen, bis die Verwaltung die hierfür notwendigen Informationen erarbeitet hat.“

Zwar enthielten die bisherigen Beratungsunterlagen Grobplanungen, was die Einrichtung von gleich zwei Ganztagsschulen kosten würde, jedoch müsse man nunmehr auf aktuellere Daten zugreifen und angesichts der konkreten Antragstellungen die Detailschärfe der Planungen deutlich erhöhen. Dieses brauche seine Zeit.

„Da Schulen und schulische Angebote nicht für eine kurze Zeitspanne, sondern langfristig errichtet oder eingerichtet werden sollen, tragen wir als Schulträger dabei natürlich eine ganz besondere Verantwortung“, macht Saemann abschließend deutlich.

© Stadt Peine – Der Bürgermeister