Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
fontsitze
AAA
contrast
OnOff
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Rathaus

Aktuelle Informationen zum Lindenquartier

02.12.2019

                                                                                                                                                                      Minden/Peine, 2. Dezember 2019

EDEKA Center kommt ins neue „Lindenquartier“
- Mietvertrag für modernen Vollsortimenter unterzeichnet
- Eröffnung für Ende 2022 geplant
- Auf ca. 21.000 qm entstehen ein EDEKA Center, Einzelhandel, Praxen, Büros, Gastronomie und Wohnungen

Jetzt steht es fest: Die EDEKA Minden-Hannover hat den Mietvertrag im Lindenquartier unterschrieben. Zum Ende des Jahres 2022 wird im Herzen der Innenstadt von Peine das neue Einkaufszentrum „Lindenquartier“ eröffnen und mit einem hoch modernen EDEKA Center als Ankermieter ein neues Einkaufserlebnis bieten.

Seitdem die THI Holding GmbH aus Hannover 2018 in das Projekt als Entwickler und Investor eingestiegen ist, wurden in kurzer Zeit große Fortschritte erzielt. Es ist geplant, dass der in der Aufstellung befindliche Bebauungsplan im kommenden Frühjahr von den kommunalen Gremien beschlossen wird. „Die Zusammenarbeit, der Informationsaustausch und die Abstimmung mit der THI haben wirklich hervorragend funktioniert“, befindet Niklas Daser, Geschäftsführer Expansion bei der EDEKA Minden-Hannover. Der neue Einkaufsstandort mit dem Namen „Lindenquartier“ wird neben dem Ankermieter EDEKA auch weitere Fachmärkte, eine große Gastronomie sowie in den Obergeschossen Platz für Wohnungen und Büros aufweisen. Die Gastronomie wird außerdem einen großen Außensitzbereich haben.

Ab dem vierten Quartal 2020 werden auf dem Areal der heutigen Hertie-Brache die Abrissarbeiten aufgenommen. Rechtzeitig zur Weihnachtszeit 2022 soll das neue zukunftsorientierte EDEKA Center auf einer Verkaufsfläche von rund 3.600 Quadratmetern eröffnen. In dem Vollsortimenter wird den Verbrauchern ein umfassendes Sortiment mit mehr als 30.000 Artikeln angeboten. Für den bequemen Einkauf stehen ihnen darüber hinaus Ladesäulen für Elektroautos und -fahrräder (sogenannte E-Mobility-Säulen) zur Verfügung sowie rund 350 Parkplätze.

In der Mall des EDEKA Centers entsteht ein Backshop mit großzügigen Sitzgelegenheiten inklusive Gastronomiebereich. Hier können sich die Kunden treffen und eine große Frühstücksauswahl, Backwaren oder warme Speisen genießen. Im Markt selbst werden separate Bedienungstheken für Käse sowie Wurst und Fleisch eingerichtet. Ein besonderes Augenmerk wird auch auf dem Bereich Fisch liegen. Das abwechslungsreiche Angebot umfasst neben handwerklich hergestellten Lebensmitteln ebenso die gesamte Bandbreite von GUT&GÜNSTIG-Produkten auf Discountpreisniveau über Markenartikel bis hin zu regionalen, nationalen und internationalen Spezialitäten.
Dank der neuen Aufstellung in dem zukunftsorientierten EDEKA Center kann ein umfangreicheres Sortiment mit mehr Auswahl als im bisherigen Standort angeboten werden.

Errichtet wird das Lindenquartier an Stelle des bisherigen Hertie-Komplexes und trägt somit zur Belebung der Innenstadt und insbesondere der Fußgängerzone bei. Nach Abriss der Hertie-Brache und Fertigstellung des Lindenquartiers entsteht hier auch städtebaulich ein neuer Anziehungspunkt mit anspruchsvoller Architektur. „EDEKA als attraktiver Ankermieter des Lindenquartiers rückt nun noch näher an die Innenstadt und profitiert von der Fußgängerzone mit seinen zahlreichen Anbietern und ihrer Bedeutung für das gesamte Stadtgebiet. Die Läden in der Fußgängerzone partizipieren wiederum von der hohen täglichen Grundfrequenz der EDEKA-Kunden. Und die Versorgung vieler
älterer Menschen in der Peiner Bevölkerung, die im Bereich der Innenstadt und/oder in unmittelbarer Nähe der Fußgängerzone leben, wird wieder sichergestellt“, sagt Peines Bürgermeister Klaus Saemann. „Wir sind mit dem neuen Standort starker Partner der Innenstadt, sodass alle Händler gewinnen“, ist sich auch Klaas Fechner, Expansionsverantwortlicher bei der EDEKA Minden-Hannover für das Gebiet Peine,
sicher.

Das moderne EDEKA Center im Lindenquartier wird das bisher am Friedrich-Ebert-Platz ansässige EDEKA Center ablösen. „Wir streben hier einen nahtlosen Übergang von einem zum anderen Standort an. Die Mitarbeiter des bisherigen EDEKA Centers werden an den neuen Standort wechseln. Außerdem werden wir für das neue EDEKA Center zusätzliche Mitarbeiter einstellen“, erklärt Christian Mosler, verantwortlicher Vertriebsleiter bei der EDEKA Minden-Hannover.

EDEKA Minden-Hannover im Profil
Die EDEKA Minden-Hannover ist mit einem Umsatz von 9,36 Milliarden Euro und mehr als 72.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einschließlich des selbstständigen Einzelhandels die umsatzstärkste Regionalgesellschaft im genossenschaftlich organisierten EDEKA-Verbund. Das Geschäftsgebiet erstreckt sich von der niederländischen bis an die polnische Grenze, es umfasst einen Teil von Ostwestfalen-Lippe, nahezu vollständig Niedersachsen, Bremen, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg. Zwei Drittel der mehr als 1.500 Märkte sind in der Hand von selbstständigen EDEKA-Einzelhändlern. Außerdem gehören fünf Produktionsbetriebe für Brot- und Backwaren (Schäfer’s) sowie zwei Produktionsbetriebe für Fleisch- und Wurstwaren (Bauerngut) und ein Produktionsbetrieb für Frischfisch und Fischprodukte (Hagenah) zur EDEKA Minden-Hannover.

Die EDEKA Minden eG wurde 1920 als genossenschaftlicher Verbund von selbstständigen Kaufleuten gegründet. Heute zählen rund 580 Genossenschaftsmitglieder zur EDEKA Minden eG.

Perspektive Eingang aus Richtung Parkplatz, Entwurfsverfasserin Birgit Krischke (Architektin)
Perspektive Eingang aus Richtung Parkplatz, Entwurfsverfasserin Birgit Krischke (Architektin)
Perspektive Eingang in Richtung Gröpern, Entwurfsverfasserin Birgit Krischke (Architektin)
Perspektive Eingang in Richtung Gröpern, Entwurfsverfasserin Birgit Krischke (Architektin)
Axonometrie Süd, Entwurfsverfasserin Birgit Krischke (Architektin)
Axonometrie Süd, Entwurfsverfasserin Birgit Krischke (Architektin)
© Stadt Peine – Der Bürgermeister