Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
fontsitze
AAA
contrast
OnOff
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Rathaus

Wiederkehrendes Ärgernis!

25.03.2021

Wiederkehrendes Ärgernis: Nicht entfernter Hundekot!

Nicht entfernter Hundekot ist ein immer wiederkehrendes Ärgernis in der Bevölkerung aber auch bei den Mitarbeitenden in den Städtischen Betrieben, die die städtischen Grünanlagen pflegen.

Die Stadt Peine appelliert: Das Häufchen gehört in den Hundekotbeutel und der Beutel gehört in den Müll und weder in die Grünanlage noch auf sonstige Wege und Plätze!

Es gibt keinen einzigen Grund, den Hundekot einfach an Ort und Stelle liegen zu lassen. Die Argumente wie zum Beispiel: „Katzenkot liegt ja auch überall und deren Besitzer müssen es auch nicht aufheben“, „Ich zahle so viel Hundesteuer, da verstehe ich nicht, wieso ich mich auch noch darum kümmern muss“ oder auch „Es liegt so viel Müll rum, wieso soll ich da den Hundekot aufheben“ gelten schon lange nicht mehr als gesellschaftlich anerkannt – im Gegenteil!

Jede Hundebesitzerin und jeder Hundebesitzer sollte sich sehr klar darüber sein, dass das eigene Handeln negative Folgen für alle anderen hat.

Hundebesitzer*innen nehmen in Kauf, dass sich durch den liegen gelassenen Hundekot gefährliche Krankheiten übertragen können.

Sie akzeptieren, dass Fußgänger*innen die Hinterlassenschaften an ihrem Schuh mit ins Haus oder Auto tragen und anschließend erst einmal Zeit damit verbringen müssen Haus und Schuhe zu reinigen, anstatt die Zeit so zu verbringen, wie geplant.

Sie provozieren, dass Stadtmitarbeiter*innen bei Pflege- und Schnittarbeiten Hundekotreste auf ihrer Kleidung verteilen.

Sie nehmen in Kauf, das Rollstuhlfahrer*innen nach einer Häufchendurchfahrt nichts Anderes übrigbleibt, als mit den Kotresten am Reifen weiter zu fahren und / oder seh- oder gehbehinderte Menschen, den Häufchen nicht so einfach ausweichen können.

Und wie die jüngst festgestellte Verschmutzung erkennen lässt ist es ihnen egal, dass unbedacht spielende Kinder mit dem hinterlassenen Hundekot sogar auf Spielgeräten in Berührung kommen müssen.

Eindringlicher Appell der Stadt Peine:
Wer den Hundekot eintütet und ordnungsgemäß entsorgt, verhält sich rücksichtsvoll gegenüber seinen Mitmenschen und anderen Tieren. Das kann dazu beitragen, den Ruf von Hunden und Hundehaltern im Allgemeinen zu verbessern. Bitte halten Sie daher im Interesse aller Nutzerinnen und Nutzer die Grünanlagen und Spielplätze sauber!

Passend zum Appell wird die Verwaltung dem Rat der Stadt Peine auch aufgrund eines Antrags aus der Politik vorschlagen, den Modellversuch „Hundekotbeutel“ erneut aufzugreifen. Wenn der Rat der Stadt Peine dem Vorschlag folgt, werden an verschiedenen Stationen im Stadtgebiet und in den Ortschaften Hundekotbeutelstationen für einen Erprobungszeitraum aufgestellt werden.
Dass sich ein positiver Nutzeneffekt herausstellt, ist für das Erscheinungsbild der Stadt mehr als wünschenswert.

(c) Stadt Peine - Der Bürgermeister