Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Eulenpfad

Zutritt zu Einrichtungen der Stadt Peine

26.11.2021

Zutritt zu Einrichtungen der Stadt Peine (Rathaus, Außenstellen, KiTa’s etc.)

Die Infektionszahlen mit dem COVID-19-Virus bewegen sich auch in Peine auf sehr hohem Niveau. Der Bund und das Land Niedersachsen haben bereits zum Mittwoch, 24. November 2021, mit gesetzlichen Regelungen reagiert und geeignete Maßnahmen auf den Weg gebracht.

Für das Land Niedersachsen gilt bereits die Warnstufe 1.

Die Stadt Peine reagiert auf die sehr dynamische Entwicklung des Pandemiegeschehens. Ab sofort gilt für die Verwaltungsgebäude der Stadt Peine (Rathaus und Außenstellen Woltorfer Straße 74 und Lehmkuhlenweg), die Stadtbücherei, das Archiv, die Städtischen Betriebe sowie die städtischen Kindertageseinrichtungen die 3-G-Regel.

Zutritt ist damit ausschließlich genesenen, geimpften oder getesteten Besucherinnen und Besuchern gestattet. Das Tragen eines medizinischen Mundschutzes ist Pflicht. Im Falle der Kita’s gilt das auch für bringende und abholende Eltern.

Die Stadt Peine weist darauf hin, dass Personen, die weder genesen noch geimpft sind, den Testnachweis durch einen zertifizierten Test (Testzentrum, Apotheke) erbringen müssen. Ein Test unter Aufsicht vor Ort ist nicht möglich.

Zu den Maßnahmen Stadtrat Christian Axmann: „Die Stadt Peine möchte weiterhin den Bürgerinnen und Bürgern ein möglichst umfassendes Angebot anbieten können. Das setzt aber voraus, dass wesentliche Schutzvorkehrungen geschaffen und eingehalten werden.“

Die Stadt Peine bittet um Verständnis und appelliert an alle Einwohnerinnen und Einwohner, Kontakte zu reduzieren, Abstände einzuhalten und dort, wo viele Personen die Abstände nicht einhalten können - auch draußen -, zur Maske zu greifen.

„Das Peiner Rathaus wird bis auf Weiteres ausschließlich über den Zugang ‚Schützenplatz‘ zu erreichen sein“, Axmann abschließend.

(c) Stadt Peine - Der Bürgermeister