Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
fontsitze
AAA
contrast
OnOff
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Eulenpfad

Verschmutzungen im Stadtgebiet

14.03.2018

durch Hundekot

Immer wieder kommt es zu Beschwerden über Hundekot auf städtischen Grünflächen, auf Bürgersteigen und Straßen – sogar auf Spielplätzen.

Insbesondere wenn in den Wintermonaten keine Grünpflegearbeiten stattfinden, werden entsprechende Verschmutzungen wahrgenommen. Überwachungsmaßnahmen haben nur bedingt oder gar keinen Erfolg.

Spazierengehen im Park, ein entspanntes Picknick im Grünen oder Herumtollen auf einem Kinderspielplatz – eine tolle Sache, wenn man nicht immer den Untergrund mit Adleraugen nach den Hinterlassenschaften der Vierbeiner absuchen müsste. Hundekot an Wegen, auf Spiel- und Bolzplätzen und in Grünanlagen ist ein echtes Ärgernis.

Die Stadt Peine appelliert deshalb eindringlich an die Rücksicht der Hundehalterinnen und Hundehalter.

Tierhalterinnen und Tierhalter in Peine sind nicht nur dafür verantwortlich, dass ihr Tier nicht unbeaufsichtigt herumläuft und / oder Personen oder Tiere gefährdend anspringt oder anfällt – sie haben auch dafür Sorge zu tragen, dass öffentliche Verkehrsflächen oder öffentliche Anlagen nicht verunreinigt oder beschädigt werden.

Sollte es doch zu einer Verunreinigung durch Tierkot kommen, ist die Tierhalterin bzw. der Tierhalter unverzüglich zur Säuberung verpflichtet. Diese Reinigungspflicht geht der des Anliegers vor.

Liegengelassener Hundekot auf Gehwegen, auf Grün- und Erholungsflächen oder auf Spiel- und Boltzplätzen beeinträchtigt das Erscheinungsbild in einigen Bereichen der Stadt Peine erheblich und stellt juristisch gesehen eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit dar. Zudem verbreitet sich bei warmem Wetter ein unangenehmer Geruch. Nicht entsorgter Hundekot und auch das Ablegen von Hundekottüten ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann.

Ein Irrglaube ist, dass die Bezahlung von Hundesteuer von der Pflicht, die tierische Notdurft zu entfernen, entbindet.

Damit in Peine also Menschen und Hunde problemlos miteinander leben können, appelliert die Stadtverwaltung an alle Hundehalter und Hundeführer, unterschiedliche Hinweise und Regeln zu beachten und abgelegten Hundekot samt Tüte unverzüglich zu beseitigen.

Ein Dank gilt allen Hundehaltern oder Hundeführern, die mit gutem Beispiel vorangehen und dadurch zeigen, dass ihnen ein unkompliziertes Miteinander von Mensch und Hund am Herzen liegt.

Übrigens: Die Verschmutzungen und entsprechenden Arbeiten zur Beseitigung sind besonders für die Beschäftigten der Gärtnerei mit erheblichen Unannehmlichkeiten verbunden.

Fazit: Wenn der Hund mal muss, sollten Frauchen und Herrchen die Reste eintüten und ordnungsgemäß beseitigen – dann nimmt auch niemand Anstoß.

 

© Stadt Peine - Der Bürgermeister